Aktive stellten ihren Einsatzwert dar


In den vergangenen zwei Wochen stellten die Aktiven der Löscheinheit Rheindorf Ihren Einsatzwert dar. An zwei Objekten wurden insgesamt fünf Einsatzübungen durchgeführt. So mussten verschiedene Szenarien vom Gabelstaplerbrand, dem Wohnungs- oder Dachstuhlbrand bis hin zu zum Austritt von gefährlichen Gütern absolviert werden. Hauptaufgabenstellung der Übung war die richtige Lageeinschätzung durch den Gruppenführer (C15), die Aufgabenverteilung an die Einsatzkräfte und die Abarbeitung der Übungsstelle durch diese.

Übungsleiter Christian Blinzler ist vom Gruppenführer bis hin zum Feuerwehrmann/-frau mit der Leistung sehr zufrieden. Bei den Übungen konnte das Wissen verfestigt und weiter vertieft werden. Schwachstellen konnten vor Ort in der Runde diskutiert werden und neue Erkenntnisse gewonnen werden.

Gabelstaplerbrand

Mit dem Stichwort „B1-Gabelstaplerbrand“ wurden Einsatzkräfte unter Führung von Benjamin Morreale in die Karl-Legien-Straße alarmiert. Vorgefunden wurde ein Gabelstapler mit einer deutlichen Rauchentwicklung im hinteren Bereich des Fahrzeuges. Der auf dem Fahrzeug befindliche Fahrzeugführer wurde durch den Gruppenführer sofort gerettet. Durch weitere Befragung des Fahrzeugführers stellte sich heraus, dass eine weitere Person im Heckbereich des Fahrzeuges vermutet wurde. Umgehend wurde hierzu zur Menschenrettung ein Angriffstrupp mittels C-Strahlrohr entsandt. Nach kurzer Zeit konnte die Person gefunden werden und zur Verletztensammelstelle verbracht werden. 

Rauchentwicklung aus Wohngebäude

Mit dem Stichwort „B2-Rauchentwicklung“ “ wurden Einsatzkräfte unter Führung von Julius Bübl in die Weststraße alarmiert. Nach der Befragung der Person im ersten Obergeschoss stellte sich die Situation so dar, dass es im Rahmen von Abbrucharbeiten zu einer Verpuffung kam. Dadurch wurde der Rettungsweg der Person im ersten Obergeschoss abgeschnitten und eine weitere Person wurde vermisst. Die sofort eingeleitete Personenrettung mittels Steckleiter und einem Angriffstrupp unter Atemschutz war nach wenigen Minuten erfolgreich. Beide Personen konnten wohlbehalten gerettet werden.