Rhein und Hochwasser


Der Bonner Ortsteil Rheindorf ist natürlich ein Dorf direkt am Rhein und liegt gegenüber von der Siegmündung. Auch die Unterkunft der Löscheinheit Rheindorf befindet sich neben dem Hafen Bonn und unmittelbar am Rhein (bei Hochwasser mitunter Teile davon auch im Rhein).

Der Rhein ist die am stärksten befahrene Wasserstraße in Europa mit fünf Quellflüssen in den Alpen und fünf Mündungen in die Nordsee. Entlang des Rheins wohnen etwa 50 Millionen Einwohner.

Der Name „Rhein“ stammt aus dem Indogermanischen und bedeutet letztlich „fließen“ oder „fließendes Gewässer“.

Der Rhein durchfließt das Bonner Stadtgebiet auf einer Länge von 18km und einer mittleren Flußbreite von ca. 400m. Die Fließgeschwindigkeit liegt etwa bei 1,7 m/s. Der Bonner Pegelstand wird vom Wasser- und Schifffahrtsamt Köln am linken Rheinunfer bei Stromkilometer 654,7 gemessen.

Die Stromkilometer werden ab Konstanz gezählt und entlang des Flußes talwärts in Richtung der Mündung in die Nordsee mit Schildern (Kilometerzahl oder ein schwarzes Kreuz auf weißen Grund für die 500m-Anzeige) und Markierungssteinen (100m-Schritte angezeigt durch schwarze 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8, 9 auf weißen Grund) an beiden Seiten angezeigt. Die Unterkunft der Löscheinheit Rheindorf liegt auf Höhe von Stromkilometer 658,3 gut einen Kilometer vor der Mündung der Sieg in den Rhein beim Kemper Werth. Der Ortsteil Graurheindorf erstreckt sich entlang des Rheins etwa von Stromkilometer 657 bis 660 bzw. von der Friedrich-Ebert-Brücke bis zur Mondorfer Fähre.

Die Strömungen im Rhein werden oft unterschätzt. Bereits wenige Meter im Wasser ist die Strömung jedoch bereits sehr kräftig und zwischen den Bunen kommt es zu Wirbeln und Richtungswechseln. Der Schiffverkehr erzeugt heftige Wellen und zieht das Wasser beim Herannahen stark vom Ufer weg. Besonders gefährlich sind die Strömungsverhältnisse direkt an der Mündung der Sieg in den Rhein und auf der gegenüberliegenden Seite am Herseler Werth.

Die Löscheinheit Rheindorf kann ab einem Pegel von 7,50 m zum Einsatz kommen. Ausschlagebend für den Einsatz der Löscheinheit ist eine Pegelprognosse von über 8,50 m.

Die Nähe zum Rhein bedeutet natürlich auch stets wiederkehrende Hochwasserereignisse. Ab einem Pegel von etwa 8,70m überflutet der Rheindorfer Bach die Estermannstraße.

Hochwassermarken

5,00 m: kleines Hochwasser

7,40 m: mittleres Hochwasser

8,00 m: Hochwassermarke II, der Schifsverkehr wird eingestellt

8,20 m: Großes Hochwasser

8,50 m: Wasser läuft in die Mertensgasse (Graurheindorf)

8,70 m: Der Rheindorfer Bach überflutet die Estermannstraße.

10,13 m: Höchster Wasserstand beim „Jahrhundert-Hochwasser“ 1993.

(Haben Sie eingene Aufzeichnung zu Pegelständen in Graurheindorf, so senden Sie uns dieser für die veröffentlichung auf der Webseite bitte zu.)

 

Aktuelle Information für Bonn zum Hochwasser

Weitere Informationen:

Kennzeichnende Wasserstände (Quelle Pegelonline.de)

GlW – gleichwertiger Wasserstand 141 cm gültig ab 01.01.2015
MNW – mittlerer niedrigster Wert der Wasserstände in einer Zeitspanne 147 cm 01.11.2000 – 31.10.2010
MW – Mittelwert der Wasserstände in einer Zeitspanne 311 cm 01.11.2000 – 31.10.2010
MHW – mittlerer höchster Wert der Wasserstände in einer Zeitspanne 726 cm 01.11.2000 – 31.10.2010
HHW – höchster bekannter Wasserstand 1010 cm 01.01.1926
NNW – niedrigster bekannter Wasserstand 90 cm 29.09.2003
TuGLW – Verkehrsgesicherte Fahrrinnentiefe unter GlW (Tiefe unter GlW) 250 cm gültig ab 01.02.2000